EP Review: Bruecken – EP

„sad songs from happy dudes“

Bruecken ist eine oldenburger Band bestehend aus Thorge (Gitarre), Jan (Bass, Vocals), Devin (Gitarre) und Claudius (Drums).

Am 5. Juli 2017 haben sie ihre erste EP mit fünf Songs veröffentlicht. Diese ist das Ergebnis einer Holodeck-Session, die im Oktober 2016 abgehalten wurde. Mitgeschnitten und abgemischt wurde die Session von Alex Pojda.

Die EP hat eine ungefähre Laufzeit von 22 Minuten und beinhaltet fünf Songs.

19894873_327772034324545_6538610663766692028_n

Mit „Brandstifter“ wird die EP eingeleitet. Ein melancholischer Text der mit einer rauen Stimme zur Melodie gescreamt/gegrowlt wird. Die gesamte Atmosphäre dieses Songs ist erdrückend und melancholisch. Helle Gitarrenklänge treffen auf den tiefen Bass. Mit „warum fühlt sich alles an wie zuvor, als hätte es keine pause gegeben? wohl weil leben leben ist — nur ganz oder gar nicht“ endet der Song.

„Tiefenrausch“ beginnt weniger melancholisch, fröhlicher und melodischer als sein Vorgängersong. Die Atmosphäre ist nicht ansatzweise so erdrückend wie in „Brandstifter“, wobei die Lyrics nicht weniger melancholisch sind. „Fingiertes Glück“, „Zwischen gelalltem „Ich liebe… und verschwommenem dich“. Eine gescheiterte Liebe?

Der dritte Song „Macht“ ist mit 5:52 Minuten der längste Song der EP. Eingeleitet wird dieser Song mit einem mehr als einminütigem Intro. Dieser Song setzt weniger auf die Lyrics und mehr auf die Melodie, mit der die passende Stimmung vermittelt wird. Die Lyrics untermalen das Ganze zusätzlich.

„Gravitation“ gefällt mir persönlich auch sehr gut. Auch wieder ein sehr stark depressiver Song (kann ich das so sagen?). Sehr schwere Kost, wenn man sich die Lyrics genauer ansieht. „ein tiefer schnitt bis ins mark […] nächster halt: nirgendwo. […] nur eine frage der zeit, bis der letzte strick reißt.“

„Kambium“ ist der Schluss der EP. Der Song ist etwas fröhlicher als die anderen und spricht vom Nach-Vorne-Schauen.

und noch einmal
zähle ich die narben
wie die ringe eines baumes
nur um mich zu vergewissern,
dass ich nie wieder zurückkehre
entwachsen aus schatten und blut
rage ich empor

Ein sehr gelungener Abschluss mit diesem Song.

Tracklist:

  1. Brandstifter
  2. Tiefenrausch
  3. Macht
  4. Gravitation
  5. Kambium

Anspieltipp: Tiefenrausch

Diese gesamte EP ist ein lyrisches Meisterwerk. Ich kann mir die Texte auch sehr gut als Gedichte vorgetragen vorstellen. Die Lyrics findet ihr alle bei Bandcamp, wenn sie euch näher interessieren! Allgemein zieht die EP eine schwere Stimmung mit sich, ist ziemich melancholisch und erdrückend, aber auf eine positive Art! Wer auf härtere Töne, Riffs und Growling steht, der ist bei Bruecken genau richtig! Schwere Kost. Und wie die Jungs so schön selbst von sich sagen: „sad songs from happy dudes“!

Stay tuned!

~ Michelle

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s