Sonntags-Playlist : Goodbye HIM

Die Meisten von euch werden es bestimmt schon mitbekommen haben: HIM lösen sich nach 26 Jahren Bandgeschichte auf. Um ehrlich zu sein, habe ich damit gerechnet, und doch ist es irgendwie komisch.
Denn diese Band hat mir einst mit ihrer Musik tatsächlich das Leben gerettet. Die Verbindung zu dieser Musik ist für mich etwas ganz Besonderes und sie hilft mir immer wieder, vor allem in den schwierigen Phasen meines Lebens. Ich möchte einfach noch ein mal DANKE sagen, an die Band, die mein Leben mit ihrer Musik so verändert hat.
Darum gibt es jetzt meine Liebsten 10 HIM Lieder zu hören – angefangen mit Nr. 10 (damit ihr auch ein wenig auf die Folter gespannt werdet 😉 )  Mehr gibt es nicht zu sagen, außer: Auf gehts!

10. The Sacrament 

Momentan ist es mein Weckton- scheint sehr absurd, aber ist tatsächlich ein Fakt. Das Intro ist einfach perfekt zum aufwachen 😉

 

09. Gone With The Sin

Man man man, was hab ich damals Ville in diesem Video angebetet! 😀 (Damals..mit 15)

 

08. Don’t Close Your Heart

Das Lied habe ich irgendwie erst ziemlich spät so wirklich „für mich“ entdecke – aber der Text traf einfach genau ins Schwarze.

 

07. Your Sweet 666 

Weiß auch nicht. Irgendwie steh ich einfach drauf. 😀

 

06. Solitary Man 

Ich kannte ihre Version lange bevor ich die von Johnny Cash kannte. Ich liebe sie eigentlich beide gleich doll.

 

05. Resurrection

Ein Lied, zu dem ich absolut keinen Kommentar abgeben kann. Geht mir einfach unter die Haut 🙂

 

04. Wings Of A Butterfly

Das Lied, mit dem ich HIM entdeckt habe. Natürlich kannte ich „Join Me“. Aber das hat mich damals einfach nicht gepackt. Aber Wings Of A Butterfly hat’s geschafft!

 

03. Under The Rose

„I dream of the winter in my heart turn into spring“

 

02.  Killing Loneliness

Das Intro reicht, um mir 80% der Last von meinen Schultern zu nehmen, wenn es mal wieder ziemlich übel bei mir aussieht. Darum auch auf der Nummer Zwei!

Und nun: *Trommelwirbel*

 

01. In Joy And Sorrow

Ja, nicht „Join Me“, wie wohl vermutlich viele vermutet haben. Nein. In Joy And Sorrow habe ich zu der Zeit entdeckt, als ich an meinem absoluten Tiefpunkt war. Dieses Lied haben ich zwei Wochen lang mit meinem MP3 Player auf Dauerschleife gehört- egal wo ich war. Und es wurde mir nie zu viel. Ich kann nicht sagen, wieso es half. Aber das tat es. Und mit diesem Lied habe ich mich erst so richtig in die Band verliebt.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s