König der Löwen @Stage Theater, Hamburg, 12.06.16

König der Löwen, DAS Musical überhaupt! Jeder der da war ist begeistert (behaupte ich jetzt mal!). Nicht umsonst war ich bereits 2x dort. Das erste Mal war vor 8 Jahren mit unseren damaligen Musikkursen. An- und Abreise im Bus und Plätze der Preisklasse 2 für insgesamt 40 Euro war ein absolutes Schnäppchen! Die Tickets dieses Mal waren „etwas“ teuer – aber die selben Plätze wie damals!

Von den Landungsbrücken aus gibt es „Musical Shuttle“ die einen in einer ca. 5 minütigen Fahrt hinüber zum Stage Theater bringen. Die Fährenfahrt ist im Musical-Ticket mit inbegriffen. Diese fahren relativ häufig, sodass jeder sicher ankommt. Das Stage Theater ist recht groß und sieht sehr schick aus von innen. Alles sehr edel, die Menschen sind gut gekleidet und als Student in Jeans und Hoodie-Jacke fühlt man sich vielleicht etwas underdressed. Aber das ist ok 😀 Die Preise der Bar sind in Ordnung und auch die Auswahl an Getränken und Snacks ist vielversprechend. Es gibt sogar Kaktus-Eis!

hadag-faehre

Ca. 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn werden die Türen zum Saal geöffnet und alle können sich auf ihren Plätzen einfinden, der Innenraum erinnert mit seinen roten Sitzen an ein altes Kino. Es läuft eine Dschungel-artige Geräuschkulisse im Hintergrund. Alle Gäste werden gebeten die Gänge freizuhalten. Eine Ansage heißt das Publikum herzlich Willkommen und weist darauf hin, dass das Aufnehmen von Fotos und Video-/Tonaufnahmen untersagt ist. Danach geht das Licht aus und man wartet gespannt.

Drei Licht-Spots werden eingeschaltet. Drei Darsteller beginnen zu singen. Den typischen König der Löwen-Song. Alle Augen sind auf die Bühne und die beiden „Balkone“ links und rechts von der Bühne gerichtet. Plötzlich erscheinen Darsteller in aufwendigen Tierkostümen: Elefanten, Vögel, Antilopen, Giraffen – doch nicht auf der Bühne, sondern in den Gängen zwischen den Sitzen. Es ist überwältigend dies zu sehen und dieses Publikums bezogene Auftreten ist der Wahnsinn. Schon damals war ich begeistert, diesmal noch mehr! Dieses überwältigende Gefühl hält das gesamte Musical über an. Die Stimmen mit denen die Lieder gesungen werden sind stark und ausdrucksvoll, die Darsteller verleihen dem Ganzen mit ihrem Akzent eine vollkommene Echtheit, klein-Nala und klein-Simba hüpfen wie Löwen-Babys über die Bühne. Dieses bunte Spektakel mit allen traurigen und dramatischen Szenen wird häufig mit witzigen Passagen geschmückt, die auch mit der Zeit gehen. In der Szene als Simba und Nala zum Elefantenfriedhof wollen und Zazu loswerden müssen um dort hinzugelangen war eine dieser Szenen. Der Vorhang fiel zu, der Zazu-Darsteller steht davor: „Sieht aus wie ein Vorhang von IKEA“. Aber auch eine spätere Szene, in der Scar die Königs-Rolle an sich gerissen hat wurde mit Helene Fischers „Atemlos durch die Nacht“ geziert, welches Zazu sang. Dies erlangte bei Scar keine Pluspunkte und sollte prompt abgebrochen werden. Den zweiten Song habe ich leider vergessen, war aber auch recht modern!

koenig-der-loewen-3testbild_01

 

 

 

 

Gestiken, Mimiken, Kostüme – alles passte perfekt zusammen und war aufeinander abgestimmt – auch die Besetzungen waren super. Rafiki wurde von einer Frau gespielt – der Gesang war super und die Bewegungen und das „Hintern-Gewackel“ waren sehr lustig. Klein-Simba war sehr süß und hüpfte voller Energie über die Bühne, mir gefiel die Sing-Stimme nicht so sehr, aber das war zweitrangig. Klein-Nala hat’s mir angetan, sie war so goldig mit ihren Zöpfen und wie sie gesungen hat. Wunderbar! Auch die älteren Versionen dieser beiden Charaktere waren der Wahnsinn – da hat mir Simba tatsächlich besser gefallen. Natürlich waren auch die anderen Charaktere sehr toll! :)Aber meine liebsten Charaktere waren Mufasa, Timon und Pumbaa. Besonders lustig war natürlich die Kampfszene mit den Hyänen als Pumbaa sie einfach umgepupst hat. 😀

kdl_ham_prio2_szenenmotiv_der_ewige_kreis_c365378a1o

Ein kleines Manko war die Antilopen-Szene in der Mufasa den kleinen Simba retten wollte und durch Scar umgebracht wurde. Dort fehlten mir die Emotionen. Das mit den Seilen (hochspringen und runterfallen) war nicht so umgesetzt, wie ich es mir persönlich vorgestellt hatte. Leider war das Ganze etwas trocken und emotionslos. Die Umsetzung der Antilopen-Herde war jedoch sehr, sehr schön!

Es tut mir Leid, dass ich so sehr durch das Musical springe. Ich möchte so vieles auf einmal erzählen und das fliegt mir alles zeitgleich durch den Kopf! Es ist einfach so schön, so farbenfroh, die Lieder mit diesen Powerstimmen – WOW! Ich liebe die Löwenmasken, die beim Neigen des Kopfes vor dem Gesicht hängen und sonst über dem Kopf sind. Die Tänze, die unglaubliche Kulisse, die sich ständig ändert, das über die Bühne wandernde Gras – Alles! Man kann das gar nicht alles in Worte fassen, ihr müsst es selbst sehen. Gönnt euch was! Schenkt euren Liebsten eine Karte (auch mit mehreren zusammen) und geht dort hin! Es ist ein unglaubliches Erlebnis für Groß und Klein. Für die kleineren gibt es sogar Kindersitze, damit die Kinder höher sitzen können und auch was sehen. Und wenn ich euch Sitzplätze empfehlen kann, dann sind das die an den Gängen links und rechts, dort seid ihr den Darstellern für eine kurze Zeit sehr nah (vorne war mir zu teuer und ich habe lieber die Übersicht von weiter hinten als ganz nah dran und dann Nacken-aua :<).

Ich hoffe ich habe euch etwas neugierig gemacht und die Lust (falls ihr noch nicht da wart), dass ihr hin wollt!

Hakuna Matata!

~ Michelle

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s