Albumreview: Niila – Gratitude

Albumreview: NIila – Gratitude

Zugegeben ohne Sunrise Avenue, oder zumindest meiner Freundin, wäre ich wohl nicht so schnell auf Niila aufmerksam geworden. Aber sind wir mal ehrlich: Als Neuling braucht man eben ein Sprungbrett und Sunrise Avenue könnte kein besseres sein. Kann ja nicht jeder so viel Glück haben wie manch anderer Musiker.

Der 29-jährige Niila Arajuuri verdankt es sicher auch Samu Haber, der sein musikalisches Talent früh unterstützte, sein Album veröffentlichen zu können. Sein Manager ist schließlich auch kein anderer als Mikko Saukkonen (Manager von Sunrise Avenue). Aber Finnland ist auch ein kleines Land und ich bin mir sicher, in der Musikbranche kennt da jeder jeden.

Getreu dem Motto „What’s bad for your heart is good for your art” schreibt Niila seine Songs und man hört es ihnen auch an. Sein Debüt „Sorry“ im vergangenen Jahr, bewies zum einen dies und zum anderen, dass er Talent hat. Bereits in seiner Kindheit wurde er von vielen musikalischen Einflüssen geprägt – und diese findet man heute noch in seiner Musik.

„Gratitude“ besteht aus 13 Songs, die ganze 46 Minuten laufen. Nicht schlecht für einen Erstling und mehr Songs auf einem Album sind heute ja eh schon eine Seltenheit 😉

Mit „Don’t Love Nobody“ startet Niila sanft, der Rhythmus des Songs geht einem gleich über. Ich erinnere mich noch wie gut sich der Song Live anhört. Hier kommt seine Stimme besonders gut raus. I like!

„Restless Heart“ ist die aktuelle Single, die mich irgendwie an Irland erinnert. Vielleicht auch ein bisschen an The Script mit dem Pfeifen und dem schnellen Beat. Ich mag den Song sehr. Er ist frisch, jung und schnell. Er macht gute Laune und irgendwie auch Lust auf Sommer und tanzen.

„Better Off“ kommt dann ganz anders daher. Ein Duett mit Laila Samuels. Eine Ballade darüber, dass es besser ist Single zu sein. Die beiden harmonieren wunderbar zusammen. Laila Samules hat eine wunderbare klare Stimme. Und der Song lädt zum Träumen ein, spendet auch ein wenig Hoffnung.

Etwas funkiger geht es dann mit „Play You“ weiter. Ein weiterer Song, der direkt zum Tanzen einlädt. Der Stilmix geht weiter mit „New Love“. Man könnte das schon dem Soul irgendwie verschreiben. In „Single/Songwriter“ überrascht Niila mit gutem Sprechgesang, Loops und erinnert an den überragenden Ed Sheeran. In positiverweise!

Fazit:

Das Niila ein Singer / Songwriter ist, lässt sich nicht abstreiten. Gerade wegen seiner grandiosen Texten, doch vor allem seine verschiedenen musikalischen Einflüsse machen es noch interessanter, spannender und überraschender. Er zeigt viele verschiedene Facetten auf seinem Debutalbum, die definitiv überzeugen können. Die Platte macht Lust ihn Live zu sehen. Was ich Gott sei Dank schon habe, aber definitiv wiederholen werde!

Tracklist:

1: Don’t Love Nobody

2: Restless Heart

3: Better Off feat. Laila Samules

4: Play You

5: New Love

6: Sail My Way

7: Middle of the Waterfall

8: Single/Songwriter

9: Red

10: Smell The Roses

11: Timeless

12: Sorry

13: Fireflies

 

Anspieltipps: Don’t Love Nobody, Restless Heart, Better Off, Single/Songwriter, Sorry, Play You, Fireflies

Tourdaten:

02.10.16 Wien

04.10.16 München

06.10.16 Stuttgart

08.10.16 Nürnberg

09.10.16 Köln

10.10.16 Frankfurt

12.10.16 Leipzig

13.10.16 Berlin

14.10.16 Hamburg

16.10.16 Bochum

 

https://www.facebook.com/niilamusic

http://niilamusic.com/

Bild: Universal Music.

 

Album review: Niila – Gratitude

Okay, probably I wouldn’t have discovered Niila without Sunrise Avenue or my friend. But let’s be honest: As a newcomer you just need a stepping stone and Sunrise Avenue couldn’t be a better option. At least in Germany!

The 28-years-old Niila Arajuuri probably owes publishing his album to Samu Haber, who discovered his musical talent thankfully early enough. His manager is also no one else than Mikko Saukkonen (Manager of Sunrise Avenue). But Finland is a small country and I’m pretty sure that in music business everyone knows everyone over there.

Following his philosophy “What’s bad for your heart is good for your art” Niila writes his songs and you can hear it. His debut “Sorry” last summer showed that he’s got talent. Already in his childhood Niila was shaped by different musical influences – we still find them in his music.

“Gratitude” contents of 13 songs of a duration of 46 minutes. Pretty good for a first-timer, aaaand which album has got more songs than 13 nowadays? Yeah, right!

“Don’t Love Nobody” starts smooth and the rhythm directly goes into your body. I still remember how good the song sounds live. His voice sounds especially good in this one. I like!

“Restless Heart” is the first single from “Gratitude”, and somehow it reminds me of Ireland. Maybe even a little bit of The Script. I like the fast beat, the song is fresh, young and fast. A good-mood-maker. Makes you feel good and wanting Summer right now.

“Better Off” is the direct opposite. Slower, calmer. A duet with Laila Samules. A song about how it is better to be single.. yeah, why not. It is. I’m speaking from experience here. (Ok, enough with the jokes). They both harmonise perfectly together. Laila’s voice is very clear. The song invites you to dream, gives you a little bit hope.

Some funk you get in “Play You”. Another song that invites you to dance around. The style mix goes on in “New Love”. You could easily say that’s a Soul song. In “Single/Songwriter” Niila surprises with speech song (not real rap IDK THE RIGHT ENGLISH WORD SORRY!), some cool Loops and they kinda remind me of Ed Sheeran. In a positive way!

Niila is definitely a singer / songwriter. You cannot deny that fact. But especially because the amazing lyrics, the different musical influences make it interesting, exciting and surprising. He shows us different facets on his debut album which definitely are convincing. The album makes you wanna here him live. Thank God I already did, but I will again!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Albumreview: Niila – Gratitude

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s