The Script @ Stadtpark Hamburg – 04.09.2015

The Script im Stadtpark Hamburg, 04.09.2015

ENGLISH VERSION AT THE END OF THE ENTRY! 

„Yeah we always have a good time, whether it’s hail rain or in sunshine!“ (Für die nicht Englisch-mächtigen unter euch: Wir haben immer ne gute Zeit, egal obs hagelt, regnet oder die Sonne scheint!)

Unter diesem Motto stand das Konzert, das Janna und ich am 4.9. im Stadtpark Hamburg besucht haben. The Script, Ladies and Gentlemen!
Endlich, muss man dazu sagen. The Script ist eine dieser Bands, die wir schon lange live sehen wollten – es hat sich nur bisher leider nie ergeben!

Jetzt aber!

The Script kennt eigentlich jeder. Irgendwie. Spätestens wenn man das Lied „Hall Of Fame“ hört, weiß man, mit wem man zu tun hat.

Der Stadtpark in Hamburg ist eine schöne Location, ganz wie der Name es sagt, mitten im Grün. Großer Abzugspunkt: Direkt in der Einflugsschneise des Flughafens.

Wenn die Musik nicht so laut war oder der Wind falsch stand, hatte man stets eine nette Untermalung von Flugzeuglärm.

Zwei Supportacts hatten sie dabei. Colton Avery , einen Singer / Songwriter aus Amerika, von dem wir leider nicht viel mitbekommen haben, da sein Auftritt schon fast vorbei war, als wir ankamen, und Kensington, eine Band aus Utrecht. Am Anfang waren wir begeistert von der rauen Stimme des Kensington Sängers, doch nach drei Liedern wurde es etwas anstrengend, zuzuhören. Schade eigentlich! Es war einfach zu viel.

Nach kurzer Wartezeit ging es dann endlich mit The Script los! Das Lied „Paint The Town Green“, übrigens mein Lieblingslied vom neuen Album, ist ein perfekter Start für ein Konzert. Macht gute Laune und ist perfekt zum mitsingen und springen!

Leider hat Publikum mich da ein bisschen enttäuscht. Kann sein, dass ich verwöhnt bin von den letzte Konzerten im Molotow, oder dass es einfach in der Ecke, in der ich stand, nicht ankam, aber am Anfang war nicht viel Energie zu spüren. (Anmerkung von Janna: Mir persönlich ist das nicht so aufgefallen. Tabea ist wahrscheinlich wirklich verwöhnt! 😀 ) Dabei tat Sänger Danny alles dafür, um das Publikum zu animieren. Was am Ende aber auch funktioniert hat. Vielleicht brauchte es an dem ungemütlichen Tag auch einfach etwas, bis alle aufgewärmt waren!

Ich habe selten erlebt, dass jemand so viel mit dem Publikum interagiert – und sich dabei nicht auf die Seite konzentriert,die lauter schreit.

Leider war die Musik etwas leise- oder der Wind war einfach ein Arschloch, und hat alles von uns weggetragen. Aber generell sind Open Air Konzerte ja nicht so laut, wenn umliegend ein Wohngebiet ist. Leider.

Die Setlist war für uns perfekt. Ich selber kenne nicht so viele Lieder, aber es wurden alle gespielt, die ich kannte. Zu einigen Songs gab es kleine Anekdoten von der Band, und Worte, die klar gemacht haben, was Musik für sie bedeutet, welche mich persönlich sehr berührt haben.

Verabschiedet haben sie sich mit den Worten, dass sie jetzt ein neues Album aufnehmen werden, aber ganz sicher wiederkommen werden.

Ja, was bleibt einem groß zu sagen? Ich werde mir sehr gerne wieder ein Konzert dieser Band ansehen, am Liebsten allerdings in einer Venue, die nicht Open Air ist. Und ich hoffe, dass es nicht wieder 4 Jahre dauert, bis ich das mal schaffe.

Im Anhang gibbet die Setlist und n paar links für euch, as always!!

See yaaaa!

  • Tabea

SETLIST:

01 Paint The Town Green

02 Hail, Rain Or Sunshine

03 Breakeven

04 Before the Worst

05 Superheroes

06 We Cry

07 If You Could See Me Now

08 Man On A Wire

09 Good Ol‘ Days

10 The Man Who Can’t Be Moved

11 You Won’t Feel A Thing

12 Six Degrees Of Separation

13 It’s Not Right For You

14 The Energy Never Dies

15 For The First Time

16 No Good In Goodbye

17 Hall Of Fame

ENGLISH VERSION!

„Yeah we always have a good time, whether it’s hail rain or in sunshine!“

The Concert that Janna and I visited in Hamburg at the 4th of September seemed to take place with this motto. The Script, Ladies and Gentlemen!
Finally, I gotta say. The Script is one of these bands that the both of us always wanted to see live – but never made it. But now!

Everyone knows The Script in one way or another. But eventually, when one hears the hit „Hall Of Fame“ they know.

The „Stadtpark“ in Hamburg is a beautiful location, as the name gives away, surrounded by trees and flowers. What’s negative about it: it’s in the middle of the flight lane of Hamburg Airport. So when the music wasn’t that loud, or the wind came from an unfortunate angle, you had these nice plane sounds in the background.

They had two support acts with them. Colton Avery, a Singer/Songwriter from America, who was almost done with his show when we arrived, and Kensington, a band from Utrecht, Netherlands. In the beginning we loved the rough voice of the Kensington singer. But after a few songs, it got kinda hard to listen to it. It was just a little too much. Also, it seemed like they were off-beat sometimes. At least the singing and the music. I know a few more bands who do that, but I never realized it until I tried to play it on guitar and sing to it- but here I heard it, which I don’t really like.

Only after a very short time of waiting, The Script finally entered the stage! The Song „Paint The Town Green“ from their new album, my favourite Song by the way, is a perfect start for a concert!

Sadly, the crowd disappointed me a little bit. Maybe I’m spoiled from the last concerts in the Molotow (Club in Hamburg), or it was just the corner where I stood and it didn’t reach me, but in the beginning, there was not much energy coming from the crowd. (Note from Janna: I personally didn’t feel that way. Maybe Tabea is really spoiled lol 😀 ) Even though singer Danny did everything to animate the people. What worked, eventually. Maybe the crowd just needed some time to get in the mood, at this uncomfortable day.

I didn’t experience it very often, that someone interacted that much with the crowd, both sides equally, and not concentrating on the one side that was screaming louder.

The music was a little quiet, unfortunately, or it was the wind that was being a jerk and carried it away. But Open Air concerts are in general a little quieter, especially when there are people living around the area.

The setlist was perfect, at least for us. Actually, I myself don’t know that many songs, but they played every single one I know. Some of the songs were introduced by little anecdotes from the band, like band member Mark told a story about being afraid of heights and that life is like a tight rope, to introduce the song “Man on a Wire”. And they didn’t miss to tell and show us, what music meant to them. They said goodbye with the words, that they will be off now working on a new album, and that they will come back.

Well, what’s left to say? I will definitely watch another show of the, preferably one that is not open air. And I hope it won’t take another 4 years for me to accomplish that.

See yaaaa!

  • Tabea

LINKS:

Colton Avery, Kensington, The Script

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s