Albumreview: Getting Through – The Riptide Movement

English Version at the end of the entry!:)

Zwar erschien das dritte Album der irischen Bands bereits letztes Jahr, aber hierzulande kennt die folkigen Iren dennoch kaum jemand. Und um ehrlich zu sein: eine Freundin hat uns auf diese doch wirklich tolle Band einmal aufmerksam gemacht. Oder sagen wir mal, dem Garvey sei Dank. Der hat die Jungs nämlich als seinen Support im Schlepptau gehabt.

Gegründet wurde die Band bereits im Jahr 2006 in Dublin und besteht aus Sänger und Gitarrist Malachy Tuohy, Gitarrist John Dalton, Bassist und Harmonikaspieler Gerald McGarry und Schlagzeuger Gar Byrne. Im Jahr 2009 veröffentlichten sie ihr erstes Album What About The Tip Jars? (Lucan Music), 2012 folgte das zweite Studioalbum Keep on Keepin‘ On (Independent) und schließlich 2014 Nummer drei Getting Through unter dem Label Universal Music.
Zwischen 2010 und 2011 tourte die Band viel durch Irland, Deutschland, Tschechien, England, Russland und nahm in Frankreich Songs auf. Das zweite Album erreichte bereits Platz 6 der irischen Charts und die Band reiste sogar nach Indien für einige Auftritte. Nachdem sie im Jahr 2013 einige ausverkaufte Shows in Irland spielten und schließlich auch in Amerika unterwegs waren, unterschrieben sie Anfang 2014 einen Vertrag bei Universal Music. Das Album wurde nur wenige Zeit später veröffentlicht.

Und Getting Through schoss gleich auf Platz eins der irischen Charts! Die erste Single des Albums All Works Out wurde im Mai zum Titelsong der Discover Ireland Werbung. In ihrem Musikvideo zu diesem Song spielt Schauspielerin Amy Huberman mit. In Irland erreichte das Album Goldstatus und wird in diesem Jahr weltweit veröffentlicht.

Aber nun endlich zu dem Album Getting Through. Erst einmal zu meiner ersten Reaktion beim anhören; Füßen wippten, der Kopf ebenfalls im Takt und ich habe kläglich versucht, die mir noch unbekannten Texte, mitzusingen. Es ist also klar: Bei mir kams gut an. Ich sitze immer noch im Takt wippend vor meinem Laptop und hoffe die Texte bald zu können. Nein, um wirklich ehrlich zu sein: Ich finde das Album klasse. Auch wenn da keine großartigen musikalischen Überraschungen auf sich warten lassen. Alle Songs sind auf die gleiche Weise gemacht worden, aber ernsthaft – wen interessiert’s? Mich nicht wirklich.

Das ist geniale irische Folkmusik. Ja, vielleicht bin ich da voreingenommen, habe ich ja die ersten Monate des Jahres in diesem wundervollen Land verbracht und etwas von der irischen Seele in mir aufgenommen. Aber ich liebe diesen Folk. Zudem die Jungs auch ein wenig mit dem Blues spielen. Die tiefe Stimme des Sängers Malachy klingt wundervoll melodisch. Gerade in dem Song Getting Through. Man kann einfach mal die Augen schließen und genießen.

Heutzutage bestehen Studioalben ja meist kaum aus mehr als zehn Songs. Gerade deshalb ist es meiner Meinung nach richtig wichtig geworden, die richtigen Songs auszuwählen. Eine vernünftige Mischung zu haben und auch darauf zu achten welche Songs man hintereinander auf das Album packt. Ja, ich gehöre zu der Gattung „Das Album vom ersten bis zum letzten Lied zu hören“ – zumindest beim ersten Mal. Und da fällt einem ja auch meist auf, wenn sich Künstler irgendein Konzept überlegt haben. Manche arbeiten an nahtlosen Übergängen, andere erzählen eine komplette Geschichte. The Riptide Movement haben keine nahtlos Übergänge, aber dennoch passt alles zusammen. Nach Getting Through wird man nicht gleich wieder angeschrien, dennoch kommt eine Up-Tempo Nummer daher.

Die Band arbeitet durchgängig im Album mit Trompeten (soweit mein armseliges musikalisches Gehör das erkennen kann) und ich stehe ganz arg auf diesen Männerchor. Dass ist kein richtiger Männerchor, aber ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Wenn die Jungs eben so schön in den Refrains zusammen singen. Das hört sich richtig toll an. Erinnert mich daran wie ich mal in Cork im Pub saß und da eine Band spielte. Dieses Gefühl vermittelt einem das Album.
Die Band singt über Irland. Die irische Musik und Pubs. Sind wir mal ehrlich – das ist es was Irland zu großen Teilen ausmacht. Jeder Ire geht in den Pub, mindestens einmal am Tag. Und da wird immer Musik gespielt. Und diese hier ist irgendwie genauso – nur etwas besser.

Die Mundharmonika (nur Harmonika??) lässt einen manchmal ein wenig an so einen Western-Sound erinnern. Clint Eastwood kommt gleich als Cowboy um die Ecke. Aber dann fängt der Malachy an zu singen und ich bin wieder in Irland. I love it! Besonders mag ich ja auch, dass die Jungs es sich nicht nehmen lassen, ab und zu am Ende der Songs applaudierendes Publikum zu haben. Wie cool ist das denn bitte?

Fazit:
Ein wunderbares Album, einer leider noch viel zu unbekannten Band hier in Deutschland. Unbedingt reinhören. Wunderbar durchzuhören, zum schunkeln, zum wegträumen, zum erinnern an Irland. Ich sollte aufhören zu schwärmen, aber ich mag das total gern. Sagen wir mal ich bin von der positiven Grundeinstellung der Band und des Albums weggetragen worden. Denn das Album beziehungsweise die Musik nimmt einen mit auf einer Welle guter Folk-Musik, die mit Rock und Country angereichert ist.

Anspieltipps:
Animal, All Works Out, Getting Through

Playlist:
01 Animal
02 How Can I let You Go?
03 All Works Out
04 You And I
05 Getting Through
06 Glór
07 Across The Water
08 Skin And Bones
09 Friday To Sunday
10 Sycamore Tree

Upcoming Gigs:
30.08.2015 Leeds Festival
05.09.2015 Electric Picninc (Stradbally)
12.09.2015 West Fest (Limerick)
25.09.2015 Reeperbahn Festival (Hamburg)
26.09.2015 Paradiso (Amsterdam)
28.09.2015 Het Depot (Leuven)
16.10.2015 London
23-31.10.15 Australia (Brisbane, Melbourne, Sydney, Adelaide, Perth)
04.11.2015 Berlin
07.11.2015 Osnabrück
08.11.2015 Dortmund
10.11.2015 Mannheim
11.11.2015 München
13.11.2015 Frankfurt
14.11.2015 Köln

ENGLISH VERSION!

The Riptide Movement – Getting Through

Getting Through was released last year in Ireland, but still in Germany most of the people don’t know this really cool Irish band. And to be honest: A good friend told us about them. Or even better: Thanks to Mr. Garvey. He brought them as a support act to his concerts in Germany.

The band was founded in 2006 in Dublin and consists of singer and guitarist Malachy Tuohy, guitarist John Dalton, bassist and harmonica-player Gerald McGarry and drummer Gar Byrne. In 2009 they released their first album What About The Tip Jar? (Lucan Music), followed by their second album Keep on Keepin‘ On (Independent) in 2012, and finally in 2014 Getting Through (Universal Music) as their third album.

Between 2010 and 2011 the band toured through Ireland, Germany, Czech, England, Russia, and recorded songs in France. Their second album reached number six in the Irish charts and they travelled for a gig to India. After playing sold out shows in 2013 in Ireland and touring in America, they signed under Universal Music. Getting Through was released shortly after signing the deal.

The album directly got number one of the Irish charts. Also, their first single All Works Out was chosen to be the song in the ad for Discover Ireland in May 2014. The Irish actress Amy Huberman is seen in the video for this song. Furthermore, the album reached gold in Ireland and it will be released worldwide in 2015.

But now we’re getting to the album. My first reaction while listening through the album was that I started to bob my feet and my head along with the music. Then I tried to sing to the songs, but well. You know I don’t know the lyrics (yet) and my singing voice is also not the best (even though I wished it would be wonderful). However, it’s clear: I like the album. I’m still moving to the rhythm in front of my laptop and hope to know the lyrics very soon. Nope, to be honest I think this album is really great. Even though there are no big musically surprises. All of the songs are made in the same style, but seriously – who cares? I don’t.

This is genius Irish folkmusic. I’m not going to deny that. Maybe I’m a little biased because I spent the first months of this year in this wonderful country and took in a bit of the Irish soul. But I love this folk. And the guys are playing some bits of blues. The dark voice of singer Malachy sounds melodious. Especially in the song Getting Through. Just close your eyes and enjoy.

Nowadays most albums only consist of ten songs (sometimes even more!). That is why it is so important to chose the right songs. It is important to have the right mix and to take care how the songs are settled in the album. I mean, I belong to the people who start listening to an album from the first to the last song. So you’re able to recognize if someone had a big plan behind putting the songs the way they put them. Sometimes they segue smoothly, others tell a complete story. The Riptide Movement don’t have smooth segues, but still everything fits. After Getting Through you’re not shouted at with a loud song – even though it’s an up-tempo one.

You can hear trumpets on the whole album and I love this men choir (ok it is not really a choir but I guess you know what I mean). I really like it when all the boys start singing together. That reminds me of one time I was at a pub in Cork and there was this band playing. That’s the what this album is
conveying. The band is singing about Ireland, the Irish music and pubs. And to be honest – that’s what Ireland is about. Mostly. Every Irish is going to pubs, at least once a day. And they’re always playing live music there. And this is exactly like it – only much more better.
The harmonica reminds me sometimes of a really good country song. It’s like Clint Eastwood will come around the next corner. As a cowboy of course. But then Malachy starts to sing and I’m back in Ireland. I love it! And I really love how they sometimes have this applauding audience at the end of their songs. How cool is that?

Result:
A wonderful album of a too much unknown band over here. LISTEN TO IT!!! It’s really nice to listen to in full. From song one up to song ten. You won’t regret it. Promise. I’m still on this wave of positivity you’ll get on while listening. The wave of good folk, with some hints of rock and country.

Songs you should listen to:
Animal, All Works Out, Getting Through

-Janna

LINKS: The Riptide Movement

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s